Die Teile müssen weg
Fange mit dem Kopf an. Der Kopf ist das wichtigste. Der Körper mag vielleicht Ekel erzeugen, der Kopf aber verursacht Emotionen. Gegen Emotionen verlierst du den Kampf. Emotionen sind gefährlich.

Menschliche Augen werden nach wenigen Stunden trüb und matt und fallen in sich zusammen wie Trockenpflaumen. Das Gesicht formt sich zu einer entsetzlichen Fratze, der Mund öffnet sich und abstoßende Gerüche entweichen ihm. Dagegen kommt keiner an.

Schon mal einen Zombiefilm gesehen?

In echt ist es schlimmer, glaube es mir.

Also. Es gilt den Kopf so schnell wie möglich zu verpacken und wenn möglich direkt abzutrennen. Dazu brauchst du eine Säge, am Besten eine elektrische, eine gute Geflügelschere und ein scharfes Messer. Du hast keine Säge? Leih dir eine.

Denk dran, ich will dir nur helfen.

Der Körper ist umgehend auszuweiden, das heißt, die Gedärme und Innereien müssen herausgenommen werden, bevor sie anfangen zu gären. Die meisten Gerüche entstehen durch die Innereien. Wenn sich der Bauch aufgebläht hat, ist es zu spät.

Wenn er platzt, dann bitte um Gnade.

Du ekelst dich? Das hättest du dir vorher überlegen sollen.

Sind die Verdauungsorgane erst einmal entfernt kannst du den Rest lagern wie Grillfleisch, Schnitzel, Rippchen oder Steak. Damit hast du doch auch kein Problem, oder?

Für die Innereien brauchst du mindestens zwei große Müllsäcke. Aber die mit der dicken Folie. Entferne die Gedärme und inneren Organe am Besten in der Badewanne. Aber pass auf, dass keine größeren Teile den Ausguss verstopfen.

Einen Handwerker kannst du jetzt im Bad nicht gebrauchen.

Mache einen Querschnitt im Beckenbereich und einen Längsschnitt bis hoch zum Brustkorb. Greife ruhig beherzt hinein, mit beiden Händen, du kannst dich nicht verletzen. Wenn du mental dazu in der Lage wärst, ich meine, wenn du es schaffen könntest, wäre es nun das Beste, die Därme und den Magen über der Toilette auszuleeren.

Wie meinst du das, mit „wie meinst du das“?

So wie ich es gesagt habe.

Das spart Platz und Gewicht. Zudem vernichtet es Beweismaterial. Man kann Leichen gelegentlich über die Nahrung identifizieren, die sie vorher gegessen haben.

Mache kleine Einschnitte und quetsche den Inhalt aus. Wie bei einer Zahnpastatube. Oder wie bei der Wurstherstellung, nur eben anders herum.

Jawohl, die ganze Scheiße. Richtig.

Ich wollte es eigentlich nicht aussprechen.

Selbstverständlich kannst du dabei Gummihandschuhe tragen, warum auch nicht? Wir sind hier ja nicht bei einer Mutprobe oder auf irgendeinem perversen Okkultistentreffen.

Stell dir einfach vor, du wärst in einer Metzgerei.

Schon mal Wurst im Naturdarm gegessen, ja? Da macht doch vorher auch irgendwer die ganze Scheiße aus dem Darm.

Alles ganz natürlich. Seit Menschengedenken wird so unsere Wurstpelle hergestellt.

Hast du daran gedacht, die Identifikationsmerkmale zu vernichten, die Zähne aus dem Kiefer des Schädels zu entfernen und die Wurzelhöhlen mit einem kleinen Meißel und einem Hammer zu zertrümmern? Die Fingerkuppen hast du bereits abgeschält. Nein? Dann wird es jetzt Zeit.

Die meisten Morde werden üblicherweise innerhalb von ein bis zwei Tagen aufgeklärt.

Dummköpfe werden einen Tag früher überführt. Willst du ein Dummkopf sein?

Wir sind noch lange nicht fertig.

Die Zähne kannst du am besten zerkleinern, indem du sie in einem stabilen Tuch einwickelst und sie mit einem Hammer zertrümmerst. So fliegen dir keine Splitter ins Auge oder durch die Wohnung. Komme bloß nicht auf die Idee, Goldkronen oder Inlays beim Juwelier oder Pfandleiher verkaufen zu wollen.

Kronen machen dich Verdächtig.

Inlays bringen dich ins Gefängnis.

Die Hände, Füße, Arme und Beine solltest du in kleine maximal zwanzig Zentimeter lange Stücke schneiden oder sägen, sonst bekommst du sie nicht fortgeschafft.

Das ist was für Anfänger.

Jeder kann das.

Kleinkinder können das.

Schon mal ein Hühnchen tranchiert, oder eine Weihnachtsgans? Sonntagsbraten? Nein?

Was du mit dem Rumpf machst, fragst du mich? Das ist ein Brocken, den Du natürlich nicht im Ganzen loswirst.

Hast du die Säge noch? Gut.

Setze dich in den Schneidersitz und stelle den Rumpf zwischen deine Beine, so dass du Ihn mit dem linken Arm umklammern kannst, die schmale Seite zu dir gewendet. Mit der rechten Hand führst du die Säge, wie den Geigenbogen bei einem Cello. Ja, du hast richtig gehört, ein Cello. Nur ist es kein hölzerner Klangkörper den du in Scheiben schneidest.

Immer weiter, Scheibe für Scheibe.

Du kannst nicht mehr?

Ein durchschnittlicher ausgewachsener Mann oder dicke Frau wiegen zwischen 70 und 120 Kilogramm. Sei froh, dass es in deinem Fall um eine relativ kleine Leiche handelt. Du hast es ja bald geschafft.

Du könntest dir mehr Zeit lassen, hättest du nur eine Gefriertruhe.

Wäre es nur kein heißer Sommer.

Wären da nicht die Tausend Fliegen.

Käme deine Frau nicht bald wieder nach hause und müsstest du nicht in wenigen Stunden wieder ins Büro.

Wärst du nicht nur so ein verdammter Schwächling.

Da musst du jetzt durch.

Hast du einen offenen Kamin? Einen Fleischwolf? Hungrige Hunde?

Ein Hund würde die Sache erleichtern.

Rechenaufgabe:

Wie viel Gramm Fleisch verzehrt ein Hund am Tag, wenn er einen Müllsack Innereien oder 40 Zentimeter Bein in der Woche frisst?

Du weißt es nicht? Jetzt weißt du zumindest, wo der Begriff „doggy-bag“ herkommt.

Aufgeben gilt nicht, jetzt nicht mehr.

Helden werden hier gemacht, hier und jetzt.

Vergraben kannst du die Teile, aber nicht hier. Fahre ein Stück, gehe im Wald spazieren. Du musst die Teile über große Fläche verteilen. Fernab der üblichen Wanderwege.

Niemals den Inhalt zusammen mit den Tüten vergraben, Tüten zersetzen sich nicht, sie Konservieren. Die Teile immer lose und locker im Boden unterheben, damit Sauerstoff drankommt und sich die Würmer und Mikroben darüber her machen können. Aber wiederum tief genug, damit streunende Hunde nichts ausbuddeln können.

Die Tüten musst du verbrennen.

Beeile dich.

Ich hoffe du denkst daran, die geliehene elektrische Säge deiner Nachbarin zurück zu bringen. Kaufe Ihr unten im Laden eine Tafel Schokolade. Bitterschokolade. Alte Damen lieben Bitterschokolade. Als Dankeschön.

Aber putze die Sehnen und den Knorpel von der Maschine und den Sägeblättern, sonst bringt auch die Schokolade nichts.

Hast du die Badewanne ausgewaschen? Auch in den Ecken.

Sei wenigstens einmal gründlich.

Du darfst die Schere und das Messer nicht in der Spülmaschine vergessen.

Warum noch so viele Sachen im Wäschetrockner liegen?

Deine Frau wird dich fragen, ob du beim Sport warst?

Ob du dich bekleckert hast?

Ob du im Garten gearbeitet hast?

Ob du fremdgegangen bist?

Lasse dir eine Ausrede einfallen, du bist doch ein schlaues Kerlchen.

Natürlich gehen Blutflecken raus. Nimm ein gutes und teures Markenwaschmittel, aber mit Bleiche. Schaue wenigstens einmal nicht aufs Geld.

Kaufe vor der Arbeit noch schnell ein neues großes Badehandtuch.

Sieh noch einmal unter deine Fingernägel. Unter den Teppich.

Nicht nervös werden.

Und wasch dir die Haare, verdammt noch mal.

Nein, keine Blumen für deine Frau. Sie denkt sonst, du hättest etwas zu verbergen.

Wenn die Polizeibeamten nach Ihm fragen, sage Ihnen: Er sei wahrscheinlich im Moment wieder „etwas zerstreut“.

Man soll nicht lügen.

Nicht lügen, verstehst du? Das ist eine Sünde.

Sünde.

Hörst du?
Druckversion Druckversion | Sitemap
(c) Denny Laquette 2017